Das Ritual von Chüd

Der Autor des zweiten Teils der Neuverfilmung von ES, Gary Dauberman, hat nun verlauten lassen, dass das Ritual von Chüd tatsächlich Einzug in die Fortsetzung halten wird.
In Stephen Kings Roman ES kann der Klub der Verlierer ES nur in einem Ritual besiegen, das sie in Ermangelung eines besseren Namens Ritual von Chüd nennen (die Umlaute stehen auch im Englischen; da es dort den ü-Laut nicht gibt, wird es jedoch ‚Tschud‘ gesprochen); mit dem eigentlichen Ritual von Chüd hat das, was wirklich passiert, nur symbolisch etwas zu tun.

Als der Klub zu dem Schluss kommt, ES müsse ein Gestaltwandler sein, berichtet Bill davon, von diesen Wesen in der Bibliothek gelesen zu haben. Er stieß auf das bizarre Ritual von Chüd: Die Gegner bissen sich gegenseitig in die Zungen und erzählten sich Witze, bis einer der beiden lachte und verlor. Nur auf diese Weise – so die Legende – könne man einen Gestaltwandler, genannt ‚Glamour‘, für 100 Jahre vertreiben.

Quelle www.kingwiki.de

Kommentare sind geschlossen.