Verdacht auf Verfilmung von N. als 8

N. Versus 8

Stephen Kings Kurzgeschichte N. (aus der Sammlung Sunset) ist in 7 Kapitel unterteilt.
Der Psychiater Johnny Bonsaint ist fasziniert von seinem neusten Patienten, den er in seinen Aufzeichnungen nur N. nennt. Zwar bringt der recht „handelsübliche“ Zwangsstörungen mit (Zählen, Berühren und Ordnen von Dingen), verknüpft diese aber mit dem Wahn, dass er sie ausführen müsse, um die ganze Menschheit zu retten. N. nämlich sieht sich als Auserwählter, als Hüter eines mystisch anmutenden Feldes namens Ackerman’s Field, wo ein Steinkreis Ungeheuer in Schach hält, die jedoch in unsere Dimension drängen und von N. zusätzlich gebannt werden müssen.
Johnny sieht ein ganzes Buch in diesem Fall – dann aber hält N. es nicht mehr aus und begeht Selbstmord. Johnny geht zu Forschungszwecken zum Ackerman’s Field – bald beginnt er, Dinge zu zählen.

Der ursprüngliche Titel N. bezieht sich auf den Namen des Protagonisten. Der vollständige Name des Mannes bleibt in der Kurzgeschichte unbekannt, nur der Anfangsbuchstabe wird verraten. Das liegt daran, dass die Geschehnisse rund um N. mittels der Aufzeichnungen des Psychiaters erzählt werden. Dieser nimmt die Vertraulichkeit von Patientendaten ernst und achtet deshalb darauf, keine Namen zu nennen. Auch eine der Töchter von N. wird lediglich als C. bezeichnet.
In der Comic-Version allerdings ist zu lesen, dass N. mit vollem Namen Nathan N. Nash heißt; verwirrender Weise aber steht in seiner Todesanzeige hier mehrfach Nathan Nance.

Der neu erdachte Titel 8 bezieht sich auf den aus acht Steinen bestehenden magischen Kreis auf Ackerman’s Field.

Kommentare sind geschlossen.