Teilen auf

Szenenfoto aus „Misery“ © Theater Zittau

Misery in Zittau

Lange waren die Theater waren wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Doch nun geht es auch im Gerhart Hauptmann Theater in Zittau wieder zur Sache, unter anderem am Samstag, dem 19. Juni (19.30 Uhr) mit der Premiere von „Misery“.

Grzegorsz Stosz hat fürs Zittauer Theater die Bühnenfassung von William Goldman inszeniert und die Theatermacher wollten noch in dieser Spielzeit dem Publikum gern das präsentieren, was sie erarbeitet hatten.

Paul Sheldon lässt nach vielen erfolgreichen Jahren die Hauptfigur seiner Romanserie »Misery« sterben. Er glaubt sich befreit, will sich endlich dem Schreiben tiefgründiger Literatur zuwenden.
Noch vor Veröffentlichung des finalen »Misery«-Teils verunglückt er mit dem Auto, erwacht in fremder Umgebung und sieht in das Gesicht einer ihm unbekannten Frau. Die hat ihn aus dem Autowrack gezogen und in ihren abgeschiedenen Bauernhof gebracht.
Es stellt sich heraus, dass Retterin Annie nicht nur kompetente Krankenschwester, sondern auch sein leidenschaftlichster Fan, mit einer geradezu überirdischen Liebe zu der Hauptfigur Misery ist. Als sie erfährt, dass die im neuesten Buch gestorben ist, zwingt sie den verletzten Paul, ein neues Buch zu schreiben, in dem sie auferstehen soll. Ein Spiel um zwei Leben beginnt: Das der Romanfigur Misery und das des Romanautors Pauls.?

Und so ist „Misery“ im Zittauer Theater am Samstag, dem 19. Juni, erstmals im Großen Saal zu erleben. Weitere Vorstellungen von diesem Stück sind erst in der neuen Spielzeit geplant – am 24. September (19.30 Uhr) und am 26. September (18 Uhr).

Karten können Sie telefonisch unter 03581 474747 oder per Mail unter service@g-h-t.de reservieren und zu den Öffnungszeiten an der Theaterkasse abholen.

Teilen auf

Die Links zu Amazon oder anderen Shops sind sogenannte Affiliate-Links.
Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von Amazon eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht, aber dieser kleine Betrag hilft mir, die Unkosten der Seite zu bestreiten (aber im Gegensatz zu vielen Vermutungen, deckt dies gerade mal 80%).

Kommentare sind geschlossen.