Stephen King mit Das Institut nominiert für den Vincent Preis 2019

Seit dem Jahr 2007 wird der Vincent Preis, der deutsche Horror Award, als einer der Programmpunkte des MarburgCon verliehen. Dieser Publikumspreis zeichnet in den Kategorien Bester Roman national, Bestes Internationales Literaturwerk, Beste Kurzgeschichte, Beste Anthologie/Magazin/Sekundärwerk, Beste Storysammlung, Beste Horror-Grafik, Beste Heftromane die besten Titel aus dem vergangenen Jahr aus. Außerdem wird ein Sonderpreis vergeben.

In der Rubrik Bestes Internationales Literaturwerk
wurde Stephen King mit seinem Roman Das Institut nominiert

Der Vollständigtkeit halber hier die restlichen Nominierungen

Bester Roman national
Erik R. Andara – Im Garten Numen (Nighttrain)
Rainer Zuch – Planet des dunklen Horizonts (Blitz Verlag)
Ralf Kor – Cannibal Love (Redrum)
Thomas Lohwasser,Vanessa Kaiser, Thomas Karg – Die Erben Abaddons 1 – Nimmerland (Torsten Low)
Vincent Voss – Infiltriert (Torsten Low)


Bestes Internationales Literaturwerk

Bentley Little – Der Berater (Buchheim Verlag)
China Mieville – Die letzten Tage von Neu-Paris (Golkonda Verlag)
Jack Ketchum – Sie erwacht (Festa Verlag)
Sarah Perry – Melmoth (Eichborn)
Stephen King – Das Institut (Heyne)

Tim Lebbon – The Silence (Buchheim Verlag)

Beste Kurzgeschichte
Colja Nowak – Sanitarium (Abartige Geschichten – Asylum)
Frank Duwald – Die grünen Frauen (Die grünen Frauen)
Gard Spirlin – Dann singe ich ein Lied für dich (Zwielicht 13)
Nicole Renner – Verlorene Seelen (Bad Toys 2)
Thomas Karg – Der Bestseller (Geister der Vergangenheit)

Beste Anthologie/Magazin/Sekundärwerk

Peter Lancaster – Oldschool Horror 2 (Eldur Verlag)

Redrum Books – Bad Toys 2 (Redrum)
Sarina Wood (Hrsg.) – Geister der Vergangenheit (Torsten Low)

Beste Storysammlung

Frank Duwald – Die grünen Frauen (Apex)

Marc Gore – Chronology Part 1: 1998-2011 (Torsten Low)
Markus K. Korb – Das raunende Wrack (Verlag Torsten Low)

Michael Marrak – Quo vadis, Armageddon? (Memoranda)
Tobias Reckermann – Gotheim an der Ur (Blitz-Verlag)

Beste Horror-Grafik

E. Hantsch, N. Horvath, S. Hubmann (Hrsg.) – Stadt unter dem Meer (Torsten Low)
Markus Heitkamp (Hrsg.) – German Kaiju (Leseratten Verlag)

Björn Ian Craig – Zwielicht 13 (Zwielicht)

Chris Schlicht  – Stadt unter dem Meer  (Torsten Low)
Christian Günther – German Kaiju (Leseratten Verlag)
Christian Pick – Undinenblut (Eldur Verlag)
Mark Freier – Das raunende Wrack (Torsten Low)
Markus Lawo – Abartige Geschichten – Asylum (Hammer Boox)
Michael Hutter – Quo vadis, Armageddon? (Memoranda)
Timo Kümmel – Infiltriert (Torsten Low)

Sonderpreis

In der Kategorie Sonderpreis wurden insgesamt 80 Stimmen abgegeben und 12 verschiedene Vorschläge gemacht. Hier die 5 Kandidaten mit den meisten Stimmen:

Anke und Wolfgang Brandt für den Geisterspiegel sowie die Anthologie Reihe Dark

Florian Jung und sein Youtube Kanal creepy creatures review für sehenswerte Buchbesprechungen

Dirk Bützer für sein tatkräftiges Engagement in der Phantastik-Szene, seine Förderung der Phantastik-Literatur durch sein Interesse an Neuerscheinungen und sein großes Wissen über Phantastik-Bücher.

David Nathan ist einer der beliebtesten Sprecher für Hörbücher und Hörspiele. Überragend war seine Stimme in verschiedenen Lovecraft-Adaptionen, doch er las auch Stephen King und spricht regelmäßig bei Titania-Medien mit. Für den Sonderpreis nominiert wird er für seine Lesung des neuesten Stephen King: „Das Institut“.

Tobias Reckermann für die Förderung junger Phantastik-AutorInnen mit seiner Verlagsplattform White Train und Pflege des kaum präsenten Genres Weird Fiction im Deutschsprachigen Raum durch Publikationen hiesiger AutorInnen und Erstübersetzungen wertvoller Geschichten aus Übersee.

Kommentare sind geschlossen.