James Patterson lässt Stephen King sterben [Update]

Es gibt wohl nur wenige Autoren, die noch mehr Geld mit ihren schriftstellerischen Leistungen eingenommen haben und die gleichzeitig noch mehr Bücher als Stephen King veröffentlicht haben. US-Autor James Patterson ist das in den letzten paar Jahren gelungen. Nicht gerade zum Wohlgefallen von Stephen King, der in einem Interview über Patterson sagte, dass er schrecklich, aber dennoch enorm erfolgreich sei.

01

Patterson, der zum Großteil seiner Romane hauptsächlich die Ideen beitrug und das Schreiben Co-Autoren überließ, veröffentlicht demnächst „The Murder of Stephen King“ (Der Mord an Stephen King). In der neuen Ausgabe seiner 150-Seiten-Roman-Reihe geht es wohl darum, wie ein Stalker Stephen King in Form seiner Romaninhalte nachstellt.

Patterson ist selbst ein großer Fan Kings. Vom Autor aus Maine gab es bisher keine Reaktion auf die Ankündigung und auch das Cover macht deutlich, dass King selbst keine Hand in der Erzeugung des Kurzromans mit im Spiel hatte. Zu haben ist das Buch ab 1. November in den USA für knapp 4 Dollar als Taschenbuch, eBook und Hörbuchausgabe. Eine deutsche Übersetzung ist wahrscheinlich. So, wie es aktuell aber den Anschein hat, ist Pattersons deutscher Verlag blanvalet etwa 3 Jahre hinter den englischen Originalen hinterher.

Update: Wie Patterson bekannt gab, wird das Buch nun doch nicht veröffentlicht. Er habe erst nach der Ankündigung mitbekommen, dass Stephen King in der Vergangenheit mit gefährlichen Fans zu tun hatte und sich entschieden, diesen Personen nicht noch weitere Phantasien in den Kopf zu setzen.

Kommentare sind geschlossen.